Landtagspräsidentin Ilse Aigner im Austausch mit dem Botschafter des Staates Katar

Videokonferenz mit Scheich Abdulla Al-Thani

Mittwoch, 20. Januar 2021

MÜNCHEN.      Landtagspräsidentin Ilse Aigner hat sich in einer Videokonferenz mit dem Botschafter des Staates Katar ausgetauscht. Themen des gut 30-minütigen Gesprächs waren unter anderem der Ausbau der Partnerschaft zwischen Bayern und Katar, die gegenwärtige Lage in dem Emirat in der Corona-Pandemie, die künftige energiepolitische Strategie des Landes sowie Fragen der Gleichberechtigung von Frauen.

Das Emirat Katar möchte seine Partnerschaft mit Bayern vertiefen. Deshalb freute sich der Botschafter des Staates, Abdulla Bin Mohammed bin Saud Al-Thani, über die Möglichkeit zu einem Online-Treffen mit der bayerischen Landtagspräsidentin. Zu Beginn berichtete Al-Thani von seinen Gesprächen, die er während der vergangenen Tage im Freistaat führen konnte. Er hob in diesem Zusammenhang die vielfältigen Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit zwischen Bayern und dem Emirat Katar hervor und betonte, dass diese weit über die Felder Politik und Wirtschaft hinausgingen. Gerade die Bereiche Bildung und Wissenschaft und das Bibliothekswesen im Freistaat seien für das Emirat von besonderem Interesse.

Landtagspräsidentin Ilse Aigner erkundigte sich nach der gegenwärtigen Lage Katars in der Corona-Pandemie. Al-Thani schilderte die diesbezüglichen Entwicklungen der vergangenen Monate sowie die ergriffenen Maßnahmen, und er erläuterte den Plan, dass bis zum Juni dieses Jahres die gesamte Bevölkerung geimpft werden soll.

Mit Blick auf die starke ökonomische Ausrichtung Katars auf den Bereich der Petro-Industrie interessierte sich Aigner, die von 2013 bis 2018 das Amt der bayerischen Wirtschaftsministerin innehatte, für die zukünftige energiepolitische Strategie des Emirats. Der Botschafter ging in seiner Antwort auf Initiativen zur Förderung "grüner Energie" ein, hob hier die Bedeutung von Wasserstoff und Sonnenenergie hervor und erwähnte auch die verschiedenen Leuchtturm-Projekte in Zusammenhang mit der Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 2022. Bei den Klimaanlagen zur Kühlung der Stadien und beim öffentlichen Personennahverkehr lege man besonderen Wert auf saubere Energie, so Al-Thani.

Al-Thani bot zum Ende des Gesprächs einen Ausblick auf die Parlamentswahlen in diesem Jahr, bei denen Frauen und Männer gleichermaßen wahlberechtigt und wählbar sind. Landtagspräsidentin Aigner unterstrich die Bedeutung eines starken Parlamentarismus als Indiz für Demokratie und ergänzte, dass Entwicklungen in diese Richtung immer zu begrüßen seien. Auch das Thema Gleichberechtigung sprach Aigner dabei an und erkundigte sich, inwieweit die Bemühungen der Regierung Katars auf diesem Feld Wirkung in der breiten Bevölkerung entfalten konnten. Der Botschafter verwies hier auf die Bedeutung der mittlerweile vorhandenen umfangreichen Bildungs- und damit verbundenen Entwicklungsmöglichkeiten von Frauen.

Scheich Abdulla Bin Mohammed bin Saud Al-Thani hat das Amt des Botschafters am 30. August 2020 übernommen. Zuvor war er unter anderem Staatsminister des Emirats Katar sowie Chief Executive Officer der Qatar Investment Authority. Im Februar 2019 konnte Landtagspräsidentin Ilse Aigner den Emir von Katar im Maximilianeum begrüßen.

/ PR

Seitenanfang